moseprojekt.de
moseprojekt.de

Ein Beruf, den es nicht gibt

Klaus Douglass hat einmal geschrieben, dass er Jahre gebraucht hat, bis er erkannt hat, dass es den Beruf "Pfarrer", den er in seiner Kirche ausübt, vom Neuen Testament her gar nicht gibt.

Auch wenn der Begriff Pastor, übersetzt "Hirte", im Neuen Testament vorkommt und dort auch für eine Leitungsfunktion in der Gemeinde verwendet wird, gibt es doch kein "Berufsbild", das sich aus dem Begriff ableiten lässt.

Wo wenig Klarheit ist, ist viel Phantasie - das bedeutet, dass der "Pastor" mal als orientalischer Hirte, der der Herde vorausgeht (Psalm 23), mal als sich aufopfernder Übervater und mal als lieblich verklärter Seelsorgeonkel gesehen werden kann - Bilder, die auf mich jedenfalls höchstenfalls beschränkt zutreffen.

(Das Foto ist übrigens bei einer Taufe aufgenommen, die bei uns durch Untertauchen geschieht. Der Taufbegleiter und ich erwarten gerade den "Täufling". Wir stehen dabei in ca. 90 cm tiefem Wasser.)

Berufen und ordiniert

Vom Begriff her komme ich persönlich nicht sehr weit. Am ehesten kann ich mich noch mit dem "orientalischen Hirten" anfreunden.

Mein Bild ist mehr davon geprägt, dass ich eine tiefe Berufung erlebt habe zum "Prediger des Evangeliums". Ich verkündige die gute Nachricht, dass Gott die Menschen liebt und dass jeder Mensch das von Gott verbriefte Recht hat, ein anderer Mensch zu werden.

Ich verkündige, dass es der Sinn des Lebens ist, sich ganz an Gott hinzugeben und Jesus, dem Sohn Gottes, liebend zu folgen.

Ich verkündige, dass wir aus der Kraft und Liebe Gottes heraus leben können wie Gott es will. Nicht, damit er uns eines Tages annimmt, sondern weil er uns bereits angenommen hat.

Ich verkündige, dass wir Trost und Hilfe, Kraft und Anerkennung bei Gott finden, der uns gemacht hat zu dem was wir sind: Geliebte, mündige Kinder des Vaters im Himmel.

 

Ich bin als Pastor des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinde ordiniert worden im Jahr 1996 und habe damit das Vorrecht, auf bestimmte Rechte und Pflichten verpflichtet zu sein.

 

Ordinationsversprechen
Ordinationsversprechen.doc
Microsoft Word-Dokument [46.0 KB]

Einige Punkte sind mir wichtig, wenn ich auf meine Arbeit als Pastor schaue.

  • Es gibt einen Schwerpunkt in der Verkündigung. Ich bin zuerst Prediger.
  • Biblisch gesehen muss ich als jemand, der Leitungsverantwortung hat, meine Aufgabenfelder so sehen, dass sie dem Aufbau der Gemeinde und der Ausbreitung des Reiches Gottes dienen.
  • Dies geschieht, indem andere ausgerüstet und gestärkt werden in dem, was sie einzubringen und auszuleben haben. In unserer Gemeinde ist die Aufgabe der Ältesten deshalb beschrieben mit "Alle fördern und das Ganze verbinden". Die Grundlage findet sich im manchmal als "fünffältiger Dienst" beschriebenen Abschnitt aus Epheser 4, 11-16:

Er hat die einen zu Aposteln gemacht, andere zu Propheten, andere zu Evangelisten, wieder andere zu Hirten und Lehrern der Gemeinde.
Deren Aufgabe ist esdie Glaubenden zum Dienst bereitzumachen, damit die Gemeinde, der Leib von Christus, aufgebaut wird.
So soll es dahin kommen, dass wir alle die einende Kraft des einen Glaubens und der einen Erkenntnis des Sohnes Gottes an uns zur Wirkung kommen lassen und darin eins werden – dass wir alle zusammen den vollkommenen Menschen bilden, der Christus ist, und hineinwachsen in die ganze Fülle, die Christus in sich umfasst.
Wir sind dann nicht mehr wie unmündige Kinder, die kein festes Urteil haben und auf dem Meer der Meinungen umhergetrieben werden wie ein Schiff von den Winden. Wir fallen nicht auf das falsche Spiel herein, mit dem betrügerische Menschen andere zum Irrtum verführen.
Vielmehr stehen wir fest zu der Wahrheit, die Gott uns bekannt gemacht hat, und halten in Liebe zusammen. So wachsen wir in allem zu Christus empor, der unser Haupt ist.
Von ihm her wird der ganze Leib zu einer Einheit zusammengefügt und durch verbindende Glieder zusammengehalten und versorgt. Jeder einzelne Teil erfüllt seine Aufgabe, und so wächst der ganze Leib und baut sich durch die Liebe auf.

  • Von jeder der 5 Begabungen habe ich ein bisschen etwas. Am meisten ausgeprägt ist sicher die Gabe zum Lehrer.
  • Leitung funktioniert nach dem Neuen Testament immer im Team. Eine "pastoren-zentrierte" Gemeinde ist also nicht neutestamentlich.
  • Leitung dient der Gemeinde und ihren Gliedern und damit der Welt. Sie herrscht nicht, sondern hilft. Sie "ermächtigende" Leitung, sie setzt in von Gott berufene Menschen das frei, was sie an Gaben bekommen haben und hilft beim Einsatz dieser Gaben.

Mit einem Klick zu...

Hörprobe

So klinge ich...
Hier können Sie sich eine "Stimmprobe" von mir herunterladen. Ein Hörfunk-Gedanke (SWR1 und 4) von mir aus dem Mai 2013.
130511Die Zeit.mp3
MP3-Audiodatei [1.3 MB]

www.moseprojekt.de

Diese Seite heißt "Moseprojekt", weil sie im Zusammenhang mit meinem ersten Buch entstanden ist: "Lass los und pack zu". Das ist ein spiritueller Ratgeber für Männer um die 50, der von der biblischen Geschichte des Mose inspiriert ist. Die verschiedenen Arbeitsbereiche, die Sie auf dieser Seite finden, sind ein Teil von meinem "Mose-Projekt". Sie sind meine Art, das dritte Drittel meines Lebens zu gestalten und fruchtbar zu machen.

 

David Andreas Roth

Aktuell

Die nächste Zeitungsandacht von mir erscheint im April in der Südwestpresse Metzinger-Uracher Volksblatt.

Die nächsten Radiobeiträge von mir sind als Abendgedanken im Sommer 2018 auf SWR1 und SWR4 zu hören.

Fast jeden Sonntag predige ich in der Gemeinde, zu der ich gehöre, bei den Baptisten - Kirche mit offenen Armen, in Metzingen.

Radio-Beiträge, Zeitungsandachten und andere Veröffentlichungen finden Sie auch in meinem Blog.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© David Andreas Roth

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.